Screencast
Die IT hat sich insbesondere in den letzten 20 Jahren rasant entwickelt. 386-er PCs gehören in die Steinzeit, Skype gibt es nun auch schon seit 13 Jahren und dank Smartphones kommunizieren wir immer häufiger über virtuelle Plattformen.

Screencast – Was ist das?

Aber moderne Technik hat sicherlich auch einige Vorteile, wie beispielsweise Screencasts. Bevor wir diese näher erläutern, hilft es erst einmal, einen Screencast zu definieren. Was ist ein Screencast denn nun? Es handelt sich hierbei um eine Aufzeichnung eines Videos, welches später von Benutzern abgerufen werden kann. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig.

Wofür ist ein Screencast hilfreich?

Screencasts sind eine hervorragende Möglichkeit, um Produktneuheiten mit der Masse zu teilen. Ein Beispiel wäre ein neues Produkt von Google oder Facebook, welches weltweit vorgestellt werden soll. Um sicherzustellen, dass es so viel Menschen wie möglich erreicht, können Google und Facebook mit Screencasts arbeiten. Dadurch, dass Screencasts auch gerne 1-2 Stunden dauern, bietet dieses Format die Möglichkeit auf die Details eines Produktes einzugehen und dieses in stillen und bewegten Bildern zu zeigen. Screencasts ermöglichen nicht nur, hilfreiche Bilder und Videos zu zeigen, sondern mittels guter Moderation auch für einige Lerneffekte oder Unterhaltung zu sorgen. Gute Sprecher machen sich intensive Gedanken darüber, wie sie ein Screencast so moderieren können, dass er kurzweilig ist, zugleich aber dem Publikum Wissen vermittelt. Außerdem ist es wichtig, dass der Sprecher seine Zielgruppe adressiert. Copywriter denken zumeist etwas anders als Programmierer. Ebenso bringen Texter ein unterschiedliches Technikverständnis mit. Ein CMS sollte beispielsweise je nach Zielgruppe anders erklärt werden. Screencasts eignen sich hervorragend um das eigene Geschäft zu beleben. Gelungene Screencasts können beispielsweise als Marketingwerkzeug benutzt werden. Gute Qualität spricht sich zumeist herum. Wenn Interessenten also gerne wissen wollen, wann der nächste Screencast erscheint, so sind diese deutlich mehr gewillt, sich für einen Newsletter anzumelden oder einem Unternehmen auf einer Social Media Seite zu folgen. Darüber hinaus lässt sich durch guten Content auch ein solider Ruf erarbeiten, welcher langfristig Kunden von sich aus anzieht.
E-Book Dummy

"Marketing Automation"

Interessenten zu Kunden entwickeln – so lautet das große Ziel aller Unternehmen. Aber wo erfaehrt man, ob sich ein Interessent gerade zum Kunden entwickelt oder nicht? Welchen Content braucht, ...

Mehr

Wie sieht ein gelungener Screencast aus?

Gute Screencasts lassen sich recht schnell erkennen. Sie weisen zumeist eine verständliche Struktur auf und vermitteln dem Zuschauer Wissen auf eine interessante und kurzweilige Art. Auch das Bild sollte gut zu erkennen sein und der Ton recht klar. Das Ziel des Erstellers sollte selbigem ebenso bekannt sein. Falls ein Screencast beispielsweise verkaufsfördernd wirken soll, so lässt sich interessanter Content mit CTA’s kombinieren. Platte Verkaufsversuche sollten vermieden werden, dafür gibt es bereits genug qualitätsarme Alternativen.  

Weitere Artikel

Testbild

360-Grad-Content im Social Web: Wozu brauche ich das?


360-Grad-Content gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das hat mehrere Gründe: Social Media Plattformen wie Facebook und YouTube haben hierzu sicherlich ihren Beitrag geleistet. Auf Facebook finden...

Mehr
Testbild

Die verschiedenen Anzeigen Formate von Twitter-Ads


Twitter Ads: Welche Formate gibt es? Nicht ganz so bekannt wie die Werbemöglichkeiten über AdWords und Facebook Ads – zumindest in der DACH-Region – ist die Bezahlwerbungsvariante von Twitter,...

Mehr
Testbild

Wie analysiere ich meine Homepage? Teil 5: Targeting


Im letzten Teil unserer Serie „Wie analysiere ich meine Homepage" zeigen wir Möglichkeiten auf, mit denen Sie Ihr Zielgruppen Targeting messen und verbessern können. Zielgruppen Targeting Gute...

Mehr