Marketing funktioniert heute nach anderen Spielregeln als noch vor zehn oder fünfzehn Jahren. Kanäle und Strategien haben sich verändert, Content wird weitgehend digital verbreitet, automatisiert und individuell adressiert und beworben. In der digitalen Welt ist die Adressierung von Zielgruppen differenzierter denn je möglich, doch das macht eine zielgenaue Distribution von Content nicht immer einfacher. Hier kommt Performance-Marketing ins Spiel. Es ermöglicht eine stetige Überwachung und Optimierung des Contents durch eindeutige Messbarkeit der Performance und wird damit zum wichtigsten Player für erfolgreiches Content-Marketing.

Wenn der Content performen soll

Im Performance-Marketing geht es nicht um den emotionalen Faktor in der Werbung. Diese Rolle kann Content problemlos allein bewältigen. Performance-Marketing ist für die technischen Details der Bewerbung verantwortlich – damit die emotionale Reichweite von Content auch zur organischen wird. Mit Performance Measurement können Stellschrauben für die richtige Zielgruppenadressierung justiert und Content strategisch geboostet werden. Content kommt in allen möglichen Formen daher, visuell oder audiovisuell auf Kanälen wie Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube. „Storytelling“ ist dabei das Zauberwort, das in den vergangenen Jahren wie eine große Welle in die Marketing-Abteilungen vordrang. Viele Unternehmen fokussieren ihren Content deshalb weitgehend darauf, Geschichten zu erzählen, also konsistente Markenauftritte zu erstellen, die sich emotional und in ihrer Symbolsprache und dem Ausdruck ganz auf das Marketing-Ziel fokussieren. Umso wichtiger ist es dabei den Impact zu tracken, um auch langfristig zum Ziel zu kommen.

Warum ist Performance-Marketing für den
Content heute so wichtig?

Es sind seltsame Zeiten für Marketer, denn die alte Schule verliert immer mehr an Relevanz:
Klassische Werbemaßnahmen funktionieren in vielen Branchen schon nicht mehr und wenn, dann nicht mehr wie früher. Immer mehr Fragen stellen sich Unternehmen – allen voran, wie strategisch neue Kunden gewonnen werden können. Eine der wichtigsten Beobachtungen aus den letzten Jahren ist, dass der Wettbewerb zwischen Marken immer weniger darin entschieden wird, welches Unternehmen schnell neue Kunden gewinnen kann, sondern vielmehr wie gut es geschafft wird Markenloyalität aufzubauen. Vor dem Hintergrund unserer schnelllebigen Zeit und der wachsenden Informationsflut scheint das zunächst eher entgegen der Erwartung zu liegen.
Doch tatsächlich ist die emotionale Bindung zu Marken nach wie vor erwünscht – auch vom Konsumenten – und wird in dieser Welt deshalb umso wichtiger. Aber was heißt das nun bezogen auf Performance-Marketing?
E-Book Dummy

"Der kleine ajando Channel-Guide: YouTube"

Nach Google ist die Video-Plattform YouTube die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. In Deutschland nutzen fast 30 Prozent der werberelevanten Zielgruppe der 18- bis 29-Jährigen YouTube täglich,...

Mehr

Ohne Performance-Marketing ist Content mitunter den Weiten des Internets ausgeliefert. Lost in Space, das war besonders in den 2000er Jahren eine der großen Befürchtungen für Unternehmen und Privatpersonen.
Was damals die Angst war, Inhalte nicht mehr entfernen zu können, weicht – zumindest im Marketing – einer ganz neuen Sorge: Was, wenn wir jede Menge Inhalte produzieren, aber keiner merkt’s? Eine strategische und zielgenaue Ausrichtung mittels Performance-Marketing ist eine Möglichkeit dieser Angst entgegen zu wirken.
Welche Keywords werden am häufigsten vom Kunden gesucht, welche Landingpage produziert die meisten Leads? Performance- Tracking kann diese Fragen beantworten und macht die konsequente und zielgerichtete Optimierung von Content-Marketing-Kampagnen überhaupt erst möglich.

Gutes Performance-Marketing optimiert
die Distribution

Egal wie gut Sie Ihre Zielgruppen kennen, es ist schier unmöglich immer genau zu wissen, welche Themen gerade relevant sind und Klicks und Views erzeugen. Damit hier keine Bauchentscheidungen getroffen werden müssen (denn diese sind mitunter teuer), gibt es die Predictive Analytics von denen auch Performance-Marketing profitieren kann. Predictive Analytics bedienen sich für die Datenanalyse zusätzlicher Quellen aus dem Internet. Kombiniert man die daraus gewonnenen Daten mit dem vorhandenen Datenbestand aus den verknüpften Systemen innerhalb der Marketing-Automation-Lösung, kann das Zielgruppenverhalten beobachtet und die Marketingmaßnahme entsprechend ausgerichtet werden. Damit lassen sich bereits vor dem Kampagnenstart oder während laufender Kampagnen Prognosen über den Erfolg und die Ergebnisse machen. Man spricht hierbei auch von „Predictive Marketing“.

Ebenso gehört es zur Aufgabe des Performance-Marketing Statistiken auszuwerten, welche Themen laufen, wo sie am besten platziert werden, wann und auch warum das so ist. Damit können Sie lernen besser zu verstehen, wie Content funktioniert und sich dennoch auf die Hard Facts verlassen: was, wo und wann. Dennoch sollte nicht vergessen werden – Content ist auch lebendig und sollte deshalb nicht ausschließlich nach KPIs bewertet werden. Vielmehr geht es um die Optimierung, die den marketingstrategischen Effekt in Relation zu den Inhalten setzt. Konkret heißt das, Zielgruppen werden nicht nur über Reichweite, sondern auch emotional und durch Relevanz erreicht und so auch wirklich nachhaltig adressiert.

Artikel Tags


#Content Performance #Performance Marketing #Predictive Marketing

Weitere Artikel

Testbild

Social Selling als Umsatz-Booster


Im Marketing geistern allerhand englische Buzzwords umher, die teils unscharf definiert sind. Heute nehmen wir uns das "Social Selling" vor: Social Selling ist grundsätzlich nichts Neues – schon...

Mehr
Testbild

EIN TECHNOLOGISCH-NOSTALGISCHER RÜCKBLICK. HEUTE: Pager


In stillem Gedenken an ausgestorbene Technologien: Pager (1996-2002) Früher trug man am Gürtel noch kleine Geräte, die Pager. Sie machten ihre Besitzer unglaublich wichtig und stolz. Bevor SMS...

Mehr
Testbild

Jetzt macht das Marketing den Vertrieb


Account Based Marketing heißt das neue Stichwort, wenn sich die Vertriebspipeline füllen und die Verkäufe steigen sollen. Auf Deutsch nennt es sich kundenbasiertes Marketing: Was im ersten...

Mehr