SEO: Neue Kunden gewinnen – Face-to-Face reicht im B2B nicht mehr

Zurück zur Übersicht

28. Jun 2017

Suchmaschinenoptimierung im B2B

Warum SEO (in Online-Suchmaschinen auf der ersten Seite stehen) für B2B nicht so wichtig ist, hört man oft: „Das Geschäft läuft. Wir haben einen kleinen Kundenkreis und die Kunden kennen wir alle.“ Das ist richtig. Trotzdem haben auch B2B-Unternehmen Konkurrenz: 89 Prozent der Entscheider aus Unternehmen starten Ihre Suche im Web, wenn Einkäufe geplant sind und nutzen beispielsweise Google, zu etwa gleichen Teilen auf dem Desktop oder mobil. Wenn die Entscheider dann Ihre Wettbewerber finden, aber Ihr Unternehmen nicht in den Suchergebnissen auftaucht, dann sollten Sie sich Gedanken über Suchmaschinenoptimierung machen.

In Suchmaschinen zu investieren zahlt sich für die meisten Unternehmen aus: Die Sichtbarkeit der Produkte wird deutlich erhöht – und zwar gerade dann, wenn tatsächlich Bedarf besteht. Die Suchmaschinen sind mittlerweile sehr gut in der semantischen Suche und finden thematisch immer besser passende Ergebnisse. Deshalb werden sie stark genutzt.

Kleine Unterschiede zum B2C: nicht breit, sondern spezifisch

SEO für Endkunden unterscheidet sich in einem Punkt wesentlich vom SEO für B2B: Keywords und Content sollten im B2B wesentlich spezifischer sein. Schließlich wollen Sie nicht die Masse erreichen und große Bekanntheit schaffen, sondern Ihrem spezifischen Kundenkreis Lösungen anbieten. Das bedeutet, dass den Keywords eine entscheidende Bedeutung zukommt: Bei der Suche nach dem Wort „Kompressor“ kommen über 55 Mio. Ergebnisse und oben stehen Amazon, Ebay, Wikipedia und Obi. Wenn Sie Aufmerksamkeit wollen, müssen Sie auf der ersten Seite stehen, denn weniger als ein Prozent der Suchenden schauen auf Seite zwei. Und Amazon schlagen? Das dürfte schwierig werden. Spitzen Sie also Ihre Keywords zu: „Kompressor Wartung“ und „Kompressor Wartung Firma“ haben noch um die 0,5 Mio. Ergebnisse, 100 mal weniger!, und gefunden werden Unternehmen wie Kaeser, Boge und Schneider-Druckluft – aber auch die „Gelben Seiten“ und „Wer liefert was“.

Sie sehen: Die Keyword-Recherche ist der Ausgangspunkt für Ihren Erfolg mit SEO. Nutzen Sie Keywords, die weniger gesucht werden, dafür aber zu spezifischen Lösungen beitragen: Wobei helfen Ihre Produkte den Kunden? Halten Sie das fest und entwickeln Sie daraus Keywords. Wenn ein Einkäufer nach diesen Keywords sucht, können Sie davon ausgehen, dass bereits ein hohes Kaufinteresse besteht.

Wie kommen Sie auf Seite 1?

Nun haben Sie Keywords. Aber wie kommen Sie nun bei Google auf die erste Seite? Dabei ist es wichtig, sich das Ziel von Google anzuschauen: Die Suchenden sollen möglichst relevante Ergebnisse bekommen. Dazu gehören drei Punkte: Die Ziel-Webseite sollte technisch gut funktionieren, der Content sollte hochwertig sein und die Keywords enthalten und andere Seiten zu ähnlichen Themen verlinken auf Ihre Seite – sie ist also wichtig. Wenn Sie diese Punkte beherzigen, wandert Ihr Unternehmen mit der Zeit bei den Google-Suchergebnissen nach oben.

Wenn man schon guten Content hat …

Sie haben nun guten Content, der Ihre Kunden interessiert. Doch warten Sie nicht nur auf Google, sondern verbreiten Sie ihn aktiv weiter: Platzieren Sie angepasste Teaser, Textauszüge oder Zusammenfassungen auf Twitter, Xing, LinkedIn, in Newslettern, in Ihrem E-Mail-Abbinder oder auf Fachportalen. Zusätzlich können Sie sich überlegen, ob die Investition in bezahlte Online-Werbung sich lohnt, um Kunden zu Ihren wertvollen Informationen zu führen.

Neben guten Texten und Bildern, überzeugen auch Videos stark von Ihrem Unternehmen und fördern Kaufentscheidungen. Wie gut sich – bleiben wir beim Beispiel – Kompressoren warten lassen, lässt sich mit einem Video überzeugender zeigen als mit Text oder einer Bildergeschichte.

Selbstverständlich ist und bleibt SEO und Content eine wertvolle Ergänzung zu Ihren FacetoFace-Kontakten und ersetzt sie nicht. Aber ohne SEO verschenken Sie wertvolles Potenzial beim Neugeschäft.

Nutzen Sie die Lücke

Stechen Sie mit SEO Ihre Konkurrenz aus – denn viele Unternehmen aus dem B2B-Bereich vernachlässigen das Gebiet derzeit noch. Wer frühzeitig einsteigt, kann sich überproportional starke Wettbewerbsvorteile verschaffen: Der Aufwand für SEO ist nicht so hoch, wie mancher denken mag – und er lohnt sich, denn Ihre Neugeschäftspipeline kann gefüllt werden. Fragen Sie unsere Experten bei ajando oder informieren Sie sich in unserem Webinar (Aufzeichnung) über die Details: www.ajando.com/webcasts/seo-mythen.

Das Könnte sie auch interessieren

Individualisierung in der Kommunikation: E-Mail-Marketing

18. Apr 2018

Der Einsatz von E-Mail-Marketing ermöglicht eine vielseitige Individualisierung der Zielgruppenkommunikation. So kön ...

Die Basis für Ihren Erfolg: Das Marketing-Portal

11. Apr 2018

Nur mit qualitativ hochwertigem Content-Marketing können Unternehmen wirklich bei ihren Zielgruppen landen. Doch wel ...

EIN TECHNOLOGISCH-NOSTALGISCHER RÜCKBLICK. HEUTE: Nokia-Handys

10. Jan 2018

Sie sind robust, quasi unzerstörbar, haben eine unendlich lange Laufzeit und solide Grundausstattung – die Rede ist ...