16.08.2019 / article

Wie Sie B2B Leads über Instagram generieren können

Lange galt die Bilder- und Video-Plattform Instagram als Ergänzungsmedium für B2C-Branchen. Hersteller angesagter Kräuterliköre, süßer Bio-Brausen und hipper Sneaker waren die ersten. Vor einiger Zeit folgte die B2B-Branche und weitete ihr Social Media- und Content-Marketing auf diese damals noch junge Plattform aus. Siemens ist ebenso dabei wie IBM oder Schreinereinen, Maschinenbauer und Büromaterialshops. Warum das so richtig und konsequent ist, zeigen die Nutzerzahlen und die demografische Entwicklung in den Unternehmen.

1 Milliarde Instagram-Nutzer sind auch Business-Kunden

Mitte letzten Jahres durchbrach Instagram die Schallmauer und gab bekannt, dass nun eine Milliarde Menschen einen Account bei der Plattform besitzen. 500 Millionen sind sogar täglich aktiv. In Deutschland sind jeden Monat rund 15 Millionen Instagramer unterwegs. 80 Prozent der Nutzer sind Follower von mindestens einem Unternehmen. Kein Wunder, denn es gibt bereits 25 Millionen Unternehmensprofile weltweit, die von 200 Millionen Menschen aufgerufen werden. Die Entwicklungen der letzten zwei Jahre machen es daher auch für B2B-Branchen attraktiv, Instagram in ihre Social Media-Arbeit aufzunehmen und Content über Insta auszuspielen. Denn mittlerweile sind die Generationen Y und Z in den Unternehmen angekommen, also die jungen Mitarbeiter zwischen 18 und 39 Jahren. Sie gehören zwar noch nicht zu den Top-Entscheidern. Vielfach sind es aber genau diese jüngeren Mitarbeiter, die in Unternehmen Entscheidungen vorbereiten. Längst nutzen diese Einkäufer Instagram auch an ihren Arbeitsplätzen. Sie informieren sich nicht nur über die Posts ihrer Freunde und Influenzer, sondern auch über potenzielle Geschäftskunden. Und selbst bei den mittelständischen Konsum- und Gebrauchsgüterherstellern sowie in Produktionsplanungsabteilungen der Konzerne sitzen längt die 25-jährigen „Master of Engineering-Absolventen“. Diese suchen dann nach Maschinenbauern, Lohnfertigern sowie IoT-, Industrie 4.0- und KI-Dienstleistern, die ihnen bei der Lösung praktischer Probleme helfen.

Maßgeschneiderte Strategie und Maßnahmenkonzept

Wer diese Mitarbeiter in den Unternehmen erreichen möchte, kommt um ein Unternehmensprofil sowie eine ausgefeilte Insta-Strategie nicht mehr herum. Dazu gehört zu allererst, die verschiedenen Bild-, Video- und Textformate sowie Werbemöglichkeiten zu analysieren. In einem zweiten Schritt gilt es zu definieren, wie diese Formate für die eigenen Produkte und Dienstleistungen eingesetzt werden sollen. Generell ist Insta allerdings kein Medium, über das einfach nur eine Zweitverwertung von bestehenden Werbematerialien erfolgen sollte. Vielmehr ist es ratsam, sich für das Medium eine eigenständige Strategie zu erarbeiten, wie das eigene Unternehmen, seine Angebote und sein Mehrwert für potenzielle Kunden erlebbar gemacht werden.

Emotionales Storytelling mit Ads, Bildern, Videos und Stories

Gerade jüngere Zielgruppen wollen über Instagram unterhalten werden und einen ganzheitlichen Eindruck von einem Unternehmen gewinnen. Dazu gehören dann auch eine glaubwürdige Firmengeschichte sowie eine Vision für die Zukunft. Auch die Einstellungen und die Haltungen eines Unternehmens zu wichtigen Themen wie Umweltschutz und gesellschaftlicher Verantwortung sollten eine Rolle in der Kommunikationspolitik auf Instagram spielen. Beliebt sind Bilder mit Kurztexten von Menschen, die das Produkt nutzen. Eine Prise Humor und Selbstironie sollten nicht fehlen, um langfristig ein modernes und entspanntes Firmenimage aufzubauen. Neben der dezenten Produktkommunikation und Imagepflege ist Instagram gut geeignet für Employer Branding, also der Profilierung als Arbeitgebermarke. Vor allem wenn ein Unternehmen junge Fachkräfte rekrutieren möchte, können Bilder fröhlicher Mitarbeiter in Interaktion eine emotionale Grundstimmung transportieren.

Interaktion ist die Aufmerksamkeitswährung Nummer 1

In einer eher emotionalen Kommunikation liegt vielleicht auch die größte und schwierigste Aufgabe in einer erfolgreichen Instagram-Nutzung im B2B. Denn das Medium ist wie alle Social Media auf Interaktion angelegt. „Sharing is Caring“ sagen die Experten und meinen damit, dass diese Kanäle keine Einbahnstraßen sind. Um wirklich Aufmerksamkeit als Unternehmen zu erhalten, müssen die Instagram-Beauftragten selber aktiv werden. Dazu müssen sie andere Post liken und sharen, kommentieren, denn erst durch Interaktion ziehen Unternehmen auch Aufmerksamkeit auf ihre Insta-Posts und generieren dadurch Leads.

Wie Sie B2B Leads über Instagram generieren können

Jetzt weitere Beiträge ansehen